Mobiler Lernraum

postheadericon Mobiler Lernraum

 

Wir alle kennen es:  Da gibt es Plätze  in einem Lokal, die werden immer als erste belegt, da gibt es Kinder, die  zeichnen viel lieber auf einem Blatt, das am Boden liegt, als auf dem Blatt, das sich am Tisch befindet.

Wir alle wissen, dass Schülerinnen und Schüler in der Schule viel zu viel sitzen, dass
eine Pflanze, oder eine neue Wandfarbe die Atmosphäre eines Raumes wesentlich verändern.
Wir Menschen sind Teil des Raumes, in dem wir uns befinden, und prägen ihn ständig durch  unser dort Leben und Handeln.

 
Diese Erkenntnisse sind wissenschaftlich belegt und bekommen durch die neuesten Ergebnisse der Hirnforschung immer größere Bedeutung.

Im Vorjahr begann das Projekt „ Mobile Lernräume“ unter Zusammenarbeit der
Architekturforscherin DI Margit Schwarz und der Pädagogin Christine Lantos, MSc an der Neuen Mittelschule.

In diesem Schuljahr arbeiteten auch  die Klassenvorständinnen der ersten Klassen,  Frau Mag. Joana Valavanoglou und Frau Daniela Petreschen, die Werklehrerinnen Frau Gabriele Rieger und Frau Eveline Hollinger, sowie Frau Christine Jeszenszky mit den Schülerinnen und Schülern zum Thema:


Welche Raumbedingungen brauchen wir, um gut lernen zu können?

Für die Entwürfe aus Karton stellten uns dankenswerter Weise die Firma Josef Reinthaler Kartonagen und Firma Schweizer GmbH aus Wien Material zur Verfügung. Stoffe gab es von der Firma Vögele und dem Caritas Laden Voitsberg, finanzielle Unterstützung von  Kultur Kontakt Austria, der Köck Privatstiftung und der Stadtgemeinde Bärnbach.

 

 

Mit viel Engagement und Verständnis von Herrn Albrecher und seinem Team vom Bauhof konnten erste Ideen umgesetzt werden.

Für diese gute Kooperation möchten wir uns bedanken. Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Schulwart und das Reinigungsteam der Neuen Mittelschule . 

Erste Ansätze veränderter Lernräume sind entstanden, weitere sollen folgen.